Inklusion

An der Willy-Brandt-Gesamtschule werden zur Zeit 56 Schülerinnen und Schüler mit einem sonderpädagogischen Förderbedarf in drei Klassen pro Jahrgang unterrichtet (Lernen, Sprache, emotionale und soziale Entwicklung, körperliche und motorische Entwicklung, Hören und Kommunikation). Diese werden mittlerweile von vier Förderschullehrern unterstützt. Die Förderschullehrer sind schwerpunktmäßig für einen Jahrgang zuständig und sind zudem auch als Klassenlehrer eingesetzt. Ihr Aufgabenbereich in der täglichen pädagogischen Arbeit umfasst das Unterrichten (innere und äußere Differenzierung), die Entwicklung von Unterrichtsmaterialien, das Erstellen von Förderplänen, Klassenarbeiten, Zeugnissen, u.a.

Aus der Praxis der vergangenen Schuljahre haben sich verschiedene inklusive Bausteine ergeben, die Stück für Stück zu einem inklusiven Gesamtkonzept zusammengeführt werden.

  • Um den Übergang vom Primar- in den Sekundarbereich zu gewährleisten, hospitieren die zukünftigen Klassenlehrer des Jahrgangs 5 in den Grundschulen, um die Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf in einem vertrauten Umfeld zu erleben und sich mit den betreuenden Grundschulkolleginnen und -kollegen auszutauschen.
  • Es wird eine Fortbildung für die Kolleginnen und Kollegen des neuen Jahrgangs 5 durchgeführt, welche als Vermittlung wesentlicher Inhalte zu Förderschwerpunkten fungieren soll.
  • Das Kollegiums wird in Sprechstunden und durch Erläuterungen über Förderschwerpunkte beraten und informiert.
  • Übergangsweise werden provisorische Differenzierungsräume eingerichtet und gestaltet.