Autorenlesung: Christian Linker begeistert mit aktuellen Themen

„Darf ich in die Biblio­thek gehen? Ich muss die­ses Buch unbe­dingt aus­lei­hen und sofort wei­ter­le­sen!“, hör­te man eine auf­ge­reg­te Schü­le­rin bereits nach der ers­ten Lesung des Kin­der- und Jugend­buch­au­tors Chris­ti­an Lin­ker sagen, der drei Roma­ne zur Aus­wahl mit­ge­bracht hat­te, die er im Anschluss an die­sen beson­de­ren Schul­tag der Schul­bi­blio­thek schen­ken wollte.

Denn am 29.September 2020 konn­ten die Lesun­gen mit dem preis­ge­krön­ten Schrift­stel­ler Chris­ti­an Lin­ker in unse­rer Aula in drei Dop­pel­stun­den end­lich nach­ge­holt wer­den. Jeweils zwei ach­te Klas­sen, die mit gro­ßem Abstand zuein­an­der im Raum ver­teilt saßen, erhiel­ten die Gele­gen­heit, mal einen Schrift­stel­ler aus der Nähe kennenzulernen.

Per Hand­zei­chen konn­te jede der drei Grup­pen für eines der drei Bücher stim­men. So kam es, dass Lin­ker ein­mal aus sei­nem Roman „Blitz­licht­ge­wit­ter“ und zwei­mal aus „Dschi­had Cal­ling“ las. Bei­de Roma­ne ent­hal­ten brand­ak­tu­el­le The­men: Wäh­rend „Blitz­licht­ge­wit­ter“ auf sehr span­nen­de Wei­se von den fata­len Fol­gen eines per Smart­pho­ne ver­brei­te­ten Fotos erzählt, zeigt der Roman “Dschi­had Cal­ling“ wie ein Jugend­li­cher in die Sala­fis­mus-Sze­ne hin­ein­rutscht. Bei­de Roma­ne regen zum Nach­den­ken und Mit­re­den an, denn die Roma­ne sind so eng und rea­lis­tisch an die Lebens­welt jun­ger Men­schen geknüpft, dass man sich schnell fragt, wie man selbst in solch einer Situa­ti­on reagie­ren würde.

Doch Chris­ti­an Lin­ker möch­te nicht nur vor­le­sen: Ihn inter­es­sie­ren vor allem die Fra­gen und Gedan­ken sei­nes jun­gen Publi­kums. Und daher erga­ben sich nach sei­nem Vor­trag anre­gen­de Gesprä­che, in denen auch Fra­gen zur Arbeits­wei­se eines Autors zur Spra­che kamen.

So fühl­ten sich am Ende der Ver­an­stal­tung alle Teil­neh­men­den berei­chert: Die Schü­le­rin­nen und Schü­ler, die beglei­ten­den Leh­re­rin­nen und Leh­rer und der Autor selbst, der glück­lich war, auf der Aula-Büh­ne der WBG nach der lan­gen Coro­na-Pau­se zum ers­ten Mal wie­der vor einem Publi­kum lesen zu können.

Beson­de­rer Dank gilt an die­ser Stel­le auch dem Fried­rich Böde­cker-Kreis NRW, der Autoren­be­geg­nun­gen und Lesun­gen in Schu­len ver­mit­telt und fördert.

Orga­ni­sa­ti­on: Rukan Men­gü­tay, Bir­git Mader

Text: Bir­git Mader