¡Madrid es fascinante!

Nue­s­tro via­je de estu­di­os a Madrid en 2018

Der Spa­nisch­kurs des Jahr­gangs 11 ist die­sen Som­mer (Ende Mai) mit Frau Att­le­sey-Fos­tier und Frau Fren­zel nach Madrid geflo­gen. Wir (21 Schüler/innen und 2 Leh­re­rin­nen) lan­de­ten am 26. Mai 2018 nach einem zwei­ein­halb­stün­di­gen Flug in Madrid-Bara­jas und mach­ten uns mit der Metro zu unse­rem Hos­tel auf. Das Hos­tal Pra­do hat­te moder­ne, schön ein­ge­rich­te­te Zim­mer und befand sich nur weni­ge Geh­mi­nu­ten von der Puer­ta del Sol, einem zen­tra­len Platz in Madrid, wo an Sil­ves­ter die zwölf Trau­ben zum Glo­cken­schlag der Uhr geges­sen wer­den und wo immer wie­der Sän­ger und Tän­zer auf­tre­ten.

An den fol­gen­den drei Tagen (27.5. bis 29.5.18) besich­tig­ten wir bei­spiels­wei­se das Museo del Pra­do (ein sehr berühm­tes klas­si­sches Kunst­mu­se­um) mit den welt­weit bekann­ten Malern Veláz­quez und Goya. Wir fuh­ren auf den Faro de Madrid (einen Aus­sichts­turm in der Nähe des Museo de Amé­ri­ca), von wel­chem aus man einen atem­be­rau­ben­den Blick über Madrid hat­te. Die Stier­kampf­are­na an der Pla­za de Toros schau­ten wir uns nur von außen an, wie auch das Estadio von Real Madrid. Die Pla­za Mayor (der qua­dra­ti­sche Haupt­platz einer jeden spa­ni­schen Stadt) mit ihren Arka­den und den vie­len Restau­rants und Geschäf­ten beein­druck­te uns sehr. Eben­so schau­ten wir uns den Pala­cio Real (Königs­pa­last) von außen und von innen – die Gemä­cher, Krö­nungs- und Spei­se­säa­le waren abso­lut sehens­wert. Es gab sogar einen kom­plett mit Por­zel­lan ver­tä­fel­ten Raum. Mit die­sem sym­pa­thi­schen und inter­es­sier­ten Kurs war es eine Freu­de, sich die fas­zi­nie­ren­de Metro­po­le Madrid anzu­schau­en. Jeden Mor­gen früh­stück­ten wir zusam­men im Restau­rant­ca­fé Car­me­la, wo die Schü­ler von dem tra­di­tio­nel­len spa­ni­schen Früh­stück (süßes Gebäck wie cro­asa­nes oder ensai­ma­das mit Cola Cao oder Kaf­fee) über­rascht waren. Wir aßen zusam­men Tapas in zwei unter­schied­li­chen Loka­len, waren bei einem Mexi­ka­ner und bei Fres­co in der Nähe der Oper, wo man alle mög­li­chen spa­ni­schen Spe­zia­li­tä­ten, wie Gaz­pa­cho oder Paël­la, zu zivi­len Prei­sen aus­pro­bie­ren konn­te. Die Metro war unser Haupt­ver­kehrs­mit­tel, und wir erleb­ten dort inter­es­san­te Din­ge, wie z.B. ein Inter­view eines unse­rer Schü­ler auf Spa­nisch für einen Radio­sen­der oder Musi­ker, die ihr Talent bei guter Akus­tik zum Bes­ten gaben. Die Schü­ler übten sich dar­in, die Wege und Rich­tun­gen in der Metro her­aus­zu­fin­den, und konn­ten hier auf Kennt­nis­se aus dem Unter­richt zurück­grei­fen. Ins­ge­samt war es eine sehr schö­ne Stu­di­en­fahrt mit vie­len Ein­drü­cken und Erleb­nis­sen zum spa­ni­schen Lebens­all­tag und zur spa­ni­schen Kul­tur.

¡Ver Madrid vale la pena! ¡Has­ta la próxi­ma!