Vorlesewettbewerb 2019

Der drit­te Frei­tag eines jeden Novem­ber­mo­nats darf sich mit einem ganz beson­de­ren Zweit­na­men schmü­cken: Er ist der Tag des Vor­le­sens und wird in unzäh­li­gen Schu­len deutsch­land­weit gefei­ert. Auch wir setz­ten am ver­gan­ge­nen Frei­tag ein Zei­chen für die Bedeu­tung des Vor­le­sens und lie­ßen sechs Kan­di­da­tin­nen aus der sechs­ten Jahr­gangs­stu­fe im schul­in­ter­nen Vor­le­se­wett­be­werb gegen­ein­an­der antre­ten: Mari­na, Sophie, Natha­lie, Sou­mia, Sophia und Eli­sa wur­den von ihren Klas­sen als Vor­le­se­rin­nen ins Ren­nen geschickt.
Unter­stützt wur­den sie von eini­gen ihrer Klas­sen­ka­me­ra­den, die als Zuschau­er in der Biblio­thek des Schul­zen­trums Horrem/Sindorf dabei sein durf­ten. In der Jury saßen unse­re Biblio­the­ka­rin Frau Wolff, die Vor­jah­res­sie­ge­rin Cla­ra aus der Klas­se 7e sowie unse­re Deutsch­kol­le­gin­nen Frau Esser und Frau Zobel.
Mari­na ver­zau­ber­te uns gleich zu Beginn mit Hexe Lil­ly und setz­te ein ers­tes Aus­ru­fe­zei­chen. Hoch­kon­zen­triert las eine nach der ande­ren einen Aus­schnitt aus ihrer mit­ge­brach­ten Lek­tü­re vor. Auf­fäl­lig anspruchs­voll war das Fuß­ball­buch, das Natha­lie mit­ge­bracht hat: Einer von 11. Wir Zuhö­rer lausch­ten den Gedan­ken eines Fuß­ball­spie­lers, der am Spiel­feld­rand über Zusam­men­halt, Frem­den­feind­lich­keit und Inte­gra­ti­on nach­denkt. Schwer aus­zu­spre­chen­de Begrif­fe meis­ter­te Natha­lie mit Bra­vour.
In der zwei­ten Run­de wur­de die spon­ta­ne Lese­kom­pe­tenz der Kan­di­da­tin­nen auf die Pro­be gestellt. Drei Minu­ten lang einen unbe­kann­ten Text unter Beach­tung der Beto­nung, des Lese­flus­ses, der Aus­spra­che und der ange­mes­se­nen Laut­stär­ke vor­zu­le­sen, ist jedes Jahr eine gro­ße Her­aus­for­de­rung. Erfreu­lich flüs­sig und pas­send betont las Sophie vor. Unse­ren Jury­mit­glie­dern wur­de klar, dass ihnen die Ent­schei­dung nicht leicht­fal­len wird.
Schluss­end­lich über­zeug­te Natha­lie, die laut Frau Wolff „mit blit­zen­den Augen die Her­aus­for­de­rung des Vor­le­sens“ annahm und uns mit Aus­strah­lung in Gesicht und Stim­me begeis­ter­te.
Natha­lie: „Ich hät­te nicht damit gerech­net. André und Chay­mae sahen Eli­sa und mich gleich­auf“, beteu­er­te sie nach der Ver­kün­dung freu­de­strah­lend.
Natha­lie darf nun beim Regio­nal­ent­scheid unse­re Schu­le ver­tre­ten, wofür sie mit Frau Wolff noch ein­mal gezielt trai­nie­ren wird. Wir drü­cken ihr alle Dau­men und wün­schen viel Erfolg!

Unse­re Kan­di­da­tin­nen (v.l.): Mari­na (6a), Sophie (6b), Natha­lie (6c), Sou­mia (6d), Sophia (6e), Eli­sa (6f)