4. Bienenreport

Lie­be Bienenfreunde,

heu­te haben wir wie­der rou­ti­ne­mä­ßig bei­de Völ­ker kontrolliert.

Zur Schwarm­ver­hin­de­rung wur­de dem klei­nen Volk ein Honig­raum auf­ge­setzt. In bei­den Völ­kern wur­den Droh­nen­rah­men geschnit­ten. Dies dient der Beschäf­ti­gung der Arbei­te­rin­nen, aber auch der Varroa-Reduzierung.

Bei­de Völ­ker sind stark, aus­rei­chend mit Tracht ver­sorgt und äußerst agil. Bei­de Köni­gin­nen sind flei­ßig unter­wegs, Brut ist in allen Sta­di­en vorhanden.

Bild 1 zeigt Wild­bau. So wür­den die Bie­nen bau­en, wenn kei­ne Rähm­chen mit Mit­tel­wän­den ein­ge­hängt würden.
Bild 2 zeigt zwei Spiel­näpf­chen. Mit die­sen üben die Bie­nen für die Zel­len zukünf­ti­ger Köni­gin­nen. Belässt man die­se in der Beu­te, wird eine Köni­gin her­an­ge­zo­gen. Dies führt ent­we­der zur stil­len Umwei­se­lung (die alte Köni­gin wird getö­tet, die neue über­nimmt das Regime) oder zum Schwarm. Bei­des lässt man nur bewusst zu. Bei uns ist dies die­ses Jahr noch nicht gewollt, da die Köni­gin stark und agil ist. Mit der Umwei­se­lung ersetzt man alte Köni­gin­nen. Und ein Schwarm ist nie gewollt, da die­ser in der Natur nicht über­le­ben kann.
Bild 3 zeigt einen aus­ge­bau­ten und ver­de­ckel­ten Droh­nen­rah­men. Da die Var­roa­mil­be sich über­wie­gend in Droh­nen­zel­len ver­mehrt und Droh­nen nur in gerin­ger Stück­zahl benö­tigt wer­den, wer­den ver­de­ckel­te Droh­nen­rah­men geschnit­ten. Auf der einen Sei­te grau­sam, da die armen Männ­chen nicht leben dür­fen, aber lei­der auf der ande­ren Sei­te abso­lut not­wen­dig, da die Var­roa­mil­be eine Gefahr für das Über­le­ben des gesam­ten Volks dar­stellt. Die Rah­men wer­den wir heu­te ein­schmel­zen und Roh­wachs für neue Mit­tel­wän­de gewinnen.
Bild 4 zeigt ein Rähm­chen aus dem Honig­raum mit fri­schem, unver­de­ckel­tem Honig, noch sehr flüs­sig und stark wasserhaltig.
Bild 5 zeigt ein Rähm­chen eini­ge Tage spä­ter. Die Bie­nen haben den Honig getrock­net und ver­de­ckelt. Die Deckel bestehen aus einer hauch­dün­nen Schicht wei­ßem, also unge­färb­te zm und neu­em, Wachs. So wäre der Honig erntereif.

Wir wün­schen Euch einen guten Start in die neue Woche, bis die Tage.

Herr Nagel und Pas­cal Nagel