Bio-Technologie – Workshop am Forschungszentrum Jülich

Der Bio­lo­gie-Leis­tungs­kurs der Wil­ly Brandt Gesamt­schu­le Ker­pen nimmt an einem Bio-Tech­no­lo­gie – Work­shop am For­schungs­zen­trum Jülich teil

Am 7.12. war es soweit. Nach­dem die Sicher­heits­über­prü­fung hin­ter uns lag, wur­den wir, der LK Bio (23 Schü­ler und Herr Schmal­len­bach), im Schü­ler­la­bor des For­schungs­zen­trums Jülich freund­lich und kom­pe­tent emp­fan­gen. Das For­schungs­zen­trum Jülich ist ein rie­si­ges For­schungs­are­al, auf dem ca. 6500 Wis­sen­schaft­ler aus zahl­rei­chen Natio­nen an den Pro­ble­men der Zukunft for­schen (z.B. neue Bat­te­ri­en für die Ener­gie­spei­che­rung, Auf­bau des Gehirns, Ver­wen­dung von Bak­te­ri­en für neue Arz­nei­mit­tel).

Nach einer theo­re­ti­schen Ein­füh­rung wur­den wir mit Labor­kit­tel und Schutz­bril­le aus­ge­stat­tet und expe­ri­men­tier­ten in Zwei­er­grup­pen mit Bak­te­ri­en, die sich gene­tisch unter­schie­den. Sol­che Expe­ri­men­te sind in der Schu­le nicht mög­lich. Wie bei einem Kri­mi­nal­fall soll­ten wir her­aus­fin­den, wel­ches Bak­te­ri­um wel­che Eigen­schaf­ten ein­ge­schleust bekom­men hat­te. Sol­che ver­än­der­ten Bak­te­ri­en wer­den auch bei der Pro­duk­ti­on von Arz­nei­mit­teln ver­wen­det. So lern­ten wir, wie man in der Bio­tech­no­lo­gie Mikro­or­ga­nis­men mit erwünsch­ten Eigen­schaf­ten aus­stat­tet.

Nach der Mit­tags­pau­se erhiel­ten wir außer­dem noch eine Füh­rung im Insti­tut für Bio­tech­no­lo­gie, das nur eines von vie­len auf dem rie­si­gen Gelän­de ist. Wir schau­ten uns das com­pu­ter­ge­steu­er­te Labor der Zukunft an und infor­mier­ten uns über die Berufs­aus­sich­ten im For­schungs­zen­trum Jülich.

by  Jörg Schmal­len­bach