Allgemeine Grundsätze für den Unterricht

Unterricht ist der zentrale Aufgabenbereich von Schule. Die wesentlichen Ziele des Unterrichts sind das Erwerben von Sachkompetenz, Methodenkompetenz sowie Urteils- und Handlungskompetenz. Dabei arbeiten wir im Unterricht entsprechend unserem Leitbild in kleinen Schritten, berücksichtigen im Unterricht demokratische Regeln und integrieren alle Schülerinnen und Schüler.

Der Unterricht erfolgt auf der Grundlage der neuen Richtlinien und Kernlehrpläne. In den Fachkonferenzen der einzelnen Fächer beraten alle Lehrerinnen und Lehrer, die dieses Fach unterrichten, über alle das Fach betreffenden Inhalte, Methoden, Grundsätze zur Leistungsbewertung sowie über mögliche fachübergreifende Zusammenarbeit mit anderen Fächern. Auch für die schulinterne Qualitätssicherung und -entwicklung der fachlichen Arbeit, z.B. in Form von Erstellung von Arbeitsplänen, Evaluationsmaßnahmen sind die Fachkonferenzen zuständig. Je zwei Eltern und Schülerinnen oder Schüler können die Fachkonferenz in ihren Konferenzen beratend unterstützen.

Das Lehren und Lernen in komplexen, realitätsbezogenen Themenbereichen steht im Vordergrund der unterrichtlichen Arbeit. Auch der Einbezug neuer Medien ist selbstverständlich. In allen Fächern wird von Klasse 5 an das Erlernen von Methodenkompetenzen und Teamfähigkeit mit einbezogen und stellt ein erklärtes Ziel des Unterrichts dar.

Das Vermitteln von fundiertem Fachwissen ist Grundlage der weiteren Entwicklung und Lebensplanung von Schülerinnen und Schülern.

Durch weitere gezielte Maßnahmen der Differenzierung und Förderung (Grund- und Erweiterungskurse, Wahlpflichtbereich I, Projektunterricht, Arbeitsstunden etc.) kann sich jede Schülerin, jeder Schüler individuell entwickeln.

Insgesamt sollen alle Schülerinnen und Schüler entsprechend ihrer Fähigkeiten und Fertigkeiten zu dem bestmöglichen Abschluss gebracht werden.